FANDOM


Dieser Artikel ist Teil des Northman Universums.

Es gibt viele Vampirarten auf der Welt, die durch verschiedene Methoden erschaffen wurden. Die in den USA am häufigsten auftretende Art sind die Vampire aus Vampire Diaries, die allerdings in Europa nur zu einer Minderheit gehören. Dort herrscht die Art der Italienischen Vampire vor, zu denen auch der Hohe Rat der Vampire gehört.

Die acht bekannten Vampirarten können zunächst in zwei Gruppen geteilt werden:

  1. Die Vampire, die vorher Menschen waren und nach dem Tod als Vampir erwachten, dazu gehören:
    1. Der Amerikanische Vampir
    2. Der verwandelte Rumänische Vampir
    3. Der Italienische Vampir
    4. Der Japanische Vampir
  2. Die Vampire, die nicht starben, sondern als Vampir geboren wurden oder anderweitig zu diesem wurden:
    1. Der geborene Rumänische Vampir
    2. Der Kalte Vampir
    3. Der Hawaiianische Vampir
    4. Der Infizierte

RegistrierungBearbeiten

Die Registrierung erfolgt beim erstmaligen Sichten des Vampirs durch ein Mitglied der Vampirregierung. Dabei muss der Vampir dies nicht einmal mitbekommen. Der Regierungsbeamte bringt dabei folgendes in Erfahrung:

  • Ort und Zeitpunkt der Geburt
  • Ort und Zeitpunkt der Erschaffung
  • Ort und Zeitpunkt der Registrierung
  • Vampirart ggf. Unterart
  • Eintragungen (falls er Aufmerksamkeit erregte)
  • Besonderheiten

Sollte der Vampir schließlich jemandem in der Regierung vorgestellt werden, zum Beispiel im Zuge eines Gerichtsverfahren, wird er wie folgt vorgestellt:

Caroline Forbes, geboren am 10. Oktober 1992 in Mystic Falls, verwandelt am 26. Februar 2010 durch Damon Salvatore in Mystic Falls, registriert am 14. April 2017 in Paris, Amerikanischer Vampir, keine Eintragungen, keine Besonderheiten.

Oder:

Marcel Gerard, geboren 1810 in New Orleans, verwandelt 1835 durch Niklaus Mikaelson in New Orleans, registriert am 4. März 1919 in New Orleans, Amerikanischer Vampir, Das Biest, drei Eintragungen, wurde 2014 zum Biest.

RegistrierungsnummerBearbeiten

Im Zuge der Registrierung erhält jeder Vampir eine Nummer, die sich aus dem Kürzel der Art, der Unterart und aus dem Datum der Verwandlung zusammenstellt. Sind an dem Tag mehrere verwandelt worden, wird hier durchnummeriert, je nachdem wer als erstes registriert wurde.

  1. Kürzel der Vampirarten:
    1. A für Amerikanischer Vampir
    2. R für Rumänischer Vampir
    3. T für Italienischer Vampir
    4. J für Japanischer Vampir
    5. K für Kalter Vampir
    6. H für Hawaiianischer Vampir
    7. F für Infizierter
  2. ggf. Unterart
  3. Datum der Verwandlung: Jahr-Monat-Tag
  4. ggf. Nummer, falls an diesem Tag mehr Vampire verwandelt wurden

So entstehen zum Beispiel folgende Nummern:

Allgemeine EigenschaftenBearbeiten

Diese Eigenschaften verbinden alle Vampirarten:

  • Unsterblichkeit: Wenn man sich verwandelt hat, hört man auf zu altern oder altert langsamer. Außerdem wird man immun gegen alle Krankheiten und Infektionen. Sofern sie nicht gewaltsam getötet werden, können einige Vampirarten ewig leben.
  • Extreme Stärke: Vampire sind übermenschlich stark.
  • Extreme Geschwindigkeit: Vampire können sich mit übermenschlicher Geschwindigkeit bewegen.
  • Gesteigerte Sinne: können bei einigen besser sein als bei anderen, doch sind sie allgemein besser als die der Menschen
  • Beschleunigte Heilung: Vampire heilen schneller von Verletzungen jeder Art mit übermenschlicher Geschwindigkeit.

  • Blutdurst: Der Hunger nach Blut ist die Eigenschaft, die alle Arten verbindet und ausmacht.
  • Der natürliche Schutzzauber eines Wohnhauses verhindert, dass ein Vampir dieses betreten kann, sofern er nicht von einem Bewohner hereingebeten wurde. Wenn er ungeladen in einem Haus ist, wird er orientierungslos und kann nicht atmen.
  • Tötungsmöglichkeit: Keine Vampirart ist wahrhaft unsterblich. Jede Art kann irgendwie getötet werden, meist ist das Köpfen eine sichere Methode.

  • Blässe: Die Vampirarten verbindet ihre Blässe, wobei diese durch eine bestimmte Lebensart oder bei Unterarten verloren gehen kann.
  • Reißzähne: Alle Vampire haben Reißzähne um Blut trinken zu können. Ob diese allgemein sichtbar sind oder erst ausgefahren werden müssen ist von Art zu Art unterschiedlich.

Amerikanischer VampirBearbeiten

Die Amerikanischen Vampire (Original: vampire) entstanden aus den Urvampiren, die von Esther durch den Unsterblichkeitszauber erschaffen wurden.

  • Ursprung: Herbst 1001 in Mystic Falls (USA) durch einen Zauber
  • Population: in den USA hoch, in Europa niedrig
  • Verwandlung:
    1. Mensch nimmt Blut eines Vampirs in seinen Blutkreislauf auf
    2. Mensch stirbt danach innerhalb von 24 Stunden
    3. Mensch muss innerhalb von 24 Stunden menschliches Blut trinken
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch

GeschichteBearbeiten

Die ersten Vampire waren die Urvampire der Mikaelson-Familie. Nachdem ihr jüngster Sohn Henrik von Werwölfen getötet wurde, überredete Mikael seine Frau Esther, einer Hexe, die restliche Familie in Vampire zu verwandeln.

EigenschaftenBearbeiten

Im Prinzip funktionieren die Körper der Vampir weiterhin wie der eines Menschen, allerdings haben sie nun einige Besonderheiten.

  • Emotionenkontrolle: Vampire können ihre Menschlichkeit ein- bzw. ausschalten.
  • Verstärkte Emotionen: Die Emotionen von Vampiren werden durch die Verwandlung verstärkt.
  • Traum-Manipulation: Vampire sind in der Lage, in die Träume der Menschen und anderer Vampire einzutauchen und diese sogar zu steuern.
  • Wahres Vampirgesicht: Wenn Vampire Blutlust verspüren, zeigen sie ihr Vampirgesicht. Dann wird dessen Sklera rot, dunkle Adern treten hervor und die Reißzähne werden länger.
  • Manipulation: Vampire sind in der Lage, das Gedächtnis von Menschen zu verändern oder zu löschen. Urvampire sind sogar in der Lage dazu, andere Vampire wie z.B. Damon zu manipulieren.
  • Erschaffungsbindung: In einigen seltenen Fällen kann eine Bindung zwischen dem Erschaffer und dem neuen Vampir entstehen, sodass der neue Vampir dem anderen hörig ist. Dies geschieht meist, wenn der neue Vampir für seinen Erschaffer schon von der Verwandlung Gefühle hatte.
  • Heilendes Blut: Das Blut der Vampire kann Menschen heilen.

  • Tierblut: Tierblut kann einen Vampir ernähren, allerdings ist ein Vampir, der sich nur von Tieren ernährt meist schwächer als ein Vampir, der sich von Menschen ernährt.
  • Gebrochenes Genick: Ein gebrochenes Genick tötet einen Vampir nicht, allerdings wird er dadurch kurzzeitig außer Gefecht gesetzt.
  • Das Heilmittel: Wenn ein Vampir das Heilmittel nimmt, wird dieser wieder ein Mensch und kann nie wieder verwandelt werden.
  • Mangel an Blut: Nimmt ein Vampir nicht genug Blut zu sich, beginnt er auszutrocknen und zu mumifizieren, was ein sehr schmerzvoller Prozess ist. Ein "mumifizierter Vampir" kann aber durch Blut wieder zum Leben erweckt werden.
  • Magie: Hexen sind in der Lage, die Blutgefäße eines Vampirs zum Platzen zu bringen oder Aneurysmen zu erzeugen.
  • Gift: Es gibt Gifte, die Vampire schwächen oder nicht mit ihrem Blut heilen können.
  • Eisenkraut: Äußerlich verbrennt es die Haut eines Vampirs. Gelangt es in die Blutbahn eines Vampirs, so wird dieser sehr geschwächt, in großen Mengen wirkt es wie ein Betäubungsmittel.
  • Manipulation: Ein Urvampir ist (anders als ein "normaler" Vampir) in der Lage, nicht nur das Gedächtnis eines Menschen, sondern auch das eines Vampirs zu verändern oder zu löschen, ebenfalls kann ein Urvampir nicht nur Menschen, sondern auch andere Vampire unter Zwang stellen.
  • Gilbert-Erfindung: Das Gerät fügt einem Vampir durch hohe Frequenz Schmerzen zu und setzt ihn für kurze Zeit außer Gefecht.
  • Menschlichkeit: Die Menschlichkeit ist die größte Schwäche von Vampiren.
  • Unfruchtbarkeit: Vampire können keine Kinder zeugen.

  • Enthauptung: Das Abtrennen des Kopfes endet für einen Vampir mit dem Tod.
  • Feuer oder Sonnenlicht: Jegliche Aussetzung der Sonne oder mit Feuer kann einen Vampir verbrennen, es sei denn, sie besitzen einen Tageslichtring.
  • Herz-Extraktion: Das Herz eines Vampirs zu entfernen, bedeutet dessen Tod.
  • Vampir-Blutlinie: Alle Vampire, die von einem Urvampir erschaffen wurden, sterben mit demjenigen, der sie verwandelt hat, wenn dieser mit dem Weißeichen-Pfahl gepfählt wird und somit vernichtet ist.
  • Werwolfs-Biss: Der Biss eines Werwolfs ist tödlich für einen Vampir. Trinkt der Vampir aber von Klaus Blut, so heilt der Biss in wenigen Sekunden.
    • Biss des Biestes: Wenn ein Vampir von dem Biest gebissen wird, leidet er unter den gleichen Symptomen wie bei Werwolfsgift. Das Gift des Biestes kann nicht geheilt werden.
  • Holz: Jegliche Art von Holz verletzt einen Vampir. Wird ein Pfahl durch das Herz getrieben, stirbt der Vampir.
  • Weißeichen-Asche-Dolch: Wenn ein normaler Vampir einen Urvampir mit dem Dolch erdolcht, stirbt der Vampir.

VerhaltenBearbeiten

Einige Vampire mischen sich unter die Menschen und leben ein weitestgehend menschliches Leben. Dies sind meist die jüngeren, die noch an ihrem menschlichen Leben hängen. Teilweise können sie sogar ihr Leben bis zu einer gewissen Zeit weiterführen, wenn sie sich gut unter Kontrolle halten können. So konnte Caroline Forbes mit Stefan Salvatores Hilfe ihr Leben fortführen, ihren Schulabschluss machen und ein Leben aufbauen.

Ältere Vampire dagegen möchten sich irgendwann nicht mehr verstecken und ziehen deshalb den Umgang mit Ihresgleichen vor. So gründete Klaus Mikaelson im Alter von ungefähr 750 Jahren eine Vampirgemeinschaft in New Orleans, schon davor zog er jahrelang meist mit seinen Geschwistern umher, die ebenfalls unsterblich sind.

In der Regel müssen sich Vampire im Dunkeln aufhalten außer sie erhalten durch eine Hexe einen Tageslichtring, was allerdings sehr selten vorkommt.

UnterartenBearbeiten

Durch verschiedene Gegebenheiten entstanden vier Unterarten der Vampire, von denen nur noch drei existieren.

Hybride

Hybride Hybrid

Der Urhybrid Klaus

Die Mutter der fünf Urvampire, Esther, hatte eine Affäre mit einem Werwolf, aus der Klaus entstand. Als ihr Ehemann Mikael davon erfuhr, ließ er den biologischen Vater und dessen gesamte Familie töten, nicht ahnend, dass seit dieser Zeit ein Krieg zwischen Vampiren und Werwölfen herrscht. Der unehelich entstandene Sohn Klaus ist ein Hybrid, der die Stärken von beiden Spezies, Vampir und Werwolf, in sich vereint.

  • Ursprung: Herbst 1001 in Mystic Falls (USA) durch einen Zauber
  • Population: sehr niedrig (nur Klaus und Hayley)
  • Verwandlung:
    1. Werwolf nimmt Blut von Klaus oder Hope in seinen Blutkreislauf auf
    2. Werwolf stirbt danach innerhalb von 24 Stunden
    3. Werwolf muss innerhalb von 24 Stunden das Blut eines Doppelgängers oder Hopes trinken
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: Nicht durch Holz, Sonnenlicht oder Werwolfsgift verwundbar; Vampirgesicht: Werwolfsaugen, doppelte Reißzähne

Verstärkte Urvampire
Ebenfalls von Esther verzaubert wurde Alaric Saltzman zum Verstärkten Urvampir gemacht, damit er alle anderen Urvampire töten könnte. Mittlerweile wurde Alaric in einen Menschen zurück verwandelt.

  • Ursprung: Herbst 2010 in Mystic Falls (USA) durch einen Zauber
  • Population: ausgestorben
  • Verwandlung: Unbekannt
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: Seine Existenz hing an Elenas Leben, sodass er starb als Elena ertrank

Häretiker
Valerie Tulle wurde als Siphoner geboren, als eine Hexe, die nur Magie nutzen kann, wenn sie diese vorher aus einer Quelle bezogen hat. Als Lily Salvatore ihr ihr Vampirblut gibt und Valerie sich daraufhin etränkt, wird sie zur ersten Häretikerin. Heute gibt es neben Valerie nur noch einen weiteren Häretiker nämlich Kai Parker.

  • Ursprung: 1863 in New York City (USA) durch die Verwandlung
  • Population: sehr niedrig (nur Valerie und Kai)
  • Verwandlung:
    1. Siphoner nimmt Blut eines Vampirs in seinen Blutkreislauf auf
    2. Siphoner stirbt danach innerhalb von 24 Stunden
    3. Siphoner muss innerhalb von 24 Stunden menschliches Blut trinken
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: Kann Magie nutzen, ist also praktisch Vampir und Hexe gleichzeitig

Das Biest

Biest Biester

Das erste Biest: Lucien Castle

Damit er die Urvampire töten könnte, lies sich Lucien Castle in das Biest verwandeln. Freya Mikaelson konnte dies allerdings umkehren, sodass er getötet werden konnte. Danach wurde Marcel Gerard zum momentan einzigen Biest.

  • Ursprung: 2014 in New Orleans (USA) durch einen Zauber
  • Population: sehr niedrig (nur Marcel)
  • Verwandlung:
    1. Vampir nimmt die verzauberte Sustanz in seinen Blutkreislauf auf
    2. Vampir stirbt danach innerhalb von 24 Stunden
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: Kann nur getötet werden, indem ihm die Magie abgesogen wird; besitzt das Gift aller sieben Werwolfsrudel, sodass sein Biss sogar Urvampire töten kann; Vampirgesicht: rote Augen, doppelte Reißzähne

Rumänischer VampirBearbeiten

Die Rumänischen Vampire (Original: Moroi oder Strigoi) entstanden durch einen einzigartigen Naturzauber.

  • Ursprung: 1463 in der Walachai (Rumänien) durch einen Zauber
  • Population: in Europa hoch, vor allem in Osteuropa
  • Verwandlung:
    1. Mensch wird von einem Vampir gebissen und nimmt dessen Blut in seinen Blutkreislauf auf
    2. Mensch schläft danach innerhalb von 72 Stunden (= 3 Tage) eine Nacht in einem Sarg an einem dunklen Ort
    3. Mensch muss innerhalb von 24 Stunden menschliches Blut trinken
    • Zudem können ein männlicher und ein weiblicher Vampir zusammen einen Vampir zeugen
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch

GeschichteBearbeiten

Der erste Vampir entstand 1463. Es war Vlad III. der Fürst der Walachei. Schon zu Lebzeiten galt er als Blutrünstig, angeblich soll er sogar das Blut seiner Opfer getrunken haben, welches ihm das Leben rettete. Als er in einer Schlacht erstochen wurde, belebte ihn die Mischung aus frischem totem und lebendem Blut wieder, sodass er zum ersten Vampir wurde. Der nächste Fürst der Walachei wurde sein ältester, menschlicher Sohn Mihnea I. der Böse, doch seinen Platz in der Vampirwelt nahm sein jüngster Sohn Vlad als zweiter Vampir ein.

EigenschaftenBearbeiten

  • Manipulation: Eine ausbaubare Fähigkeit, wobei einige Vampire dies besser beherrschen, während andere sich damit schwer tun
  • Krähen und Raben: Natürliche Helfer für Vampire und werden meist als Boten genutzt
  • Fortpflanzung: Im Gegensatz zu vielen anderen Arten können diese Vampire sich fortpflanzen

  • Salz bringt einen Vampir dazu, diesen zu zählen, weshalb er von wissenden unter Fenster und Türen verteilt wird
  • Mangel an Blut: Schwächt einen Vampir zunächst und führt schließlich zu einem Blutrausch, hält dieser zu lange an wird der Vampir zum Nosferatu (siehe Unterarten)
  • Kreuze und Weihwasser: Können nur von gläubigen Menschen genutzt werden, für andere ist dies kein Hilfsmittel
  • Blut mit fremden Substanzen: Ist der Mensch betrunken oder high, kann auch dies Auswirkungen auf den trinkenden Vampir haben
  • Tierblut: Reicht eher zum Überleben als zum Leben, denn der Vampir verfällt immer mehr

  • Feuer: Führt nach zu langem Kontakt zum Tod
  • Sonnenlicht: Führt nach zu langem Kontakt zum Tod
  • Holz: Lähmt getroffene Glieder, fügt Schmerzen zu oder tötet sogar, wenn man das Herz oder Hirn trifft
  • Kopf abtrennen oder Herz entreißen

Neben den typischen, außergewöhnlich ausgeprägten Eckzähnen haben Vampire auch besondere Augen. Je nachdem wie ausgeprägt Fähigkeiten wie Manipulation oder gesteigerte Sinne ausgebaut sind, verändern sich Farbe und Form der Augen. Dies kann temporär, also nur bei der Anwendung der Fähigkeit, aber auch chronisch sein. Außerdem sind Vampire meist blasser und haben deutlichere Haarfarben als zu ihrer Zeit als Mensch.

VerhaltenBearbeiten

Schon junge Vampire werden meist von ihrem menschlichen Leben getrennt, sodass ein klarer Bruch stattfindet. Die älteren Vampire sind für sie verantwortlich und bringen sie deshalb an abgelegene Orte, wo sie vor der Sonne geschützt sind.

Die Vampire sammeln sich eher selten, sondern ziehen sich in ihre Familien zurück oder bleiben allein. Nur einmal im Jahr treffen sich die Vampire zu einem großen Fest im Königshaus in der Walachei.

UnterartenBearbeiten

Dhampir wird ein Kind von einem Vampir und einem Menschen genannt. Erste Dhampire tauchen erst seit ca. 100 Jahren auf. Wenn sie von Menschen aufgezogen werden oder sich gegen ihre Vampirfamilie richten, werden sie meist zu Vampirjägern.

  • Ursprung: ca. 1900
  • Population: niedrig
  • Verwandlung: Ein Vampir und ein Mensch bekommen zusammen ein Kind
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch, wobei weniger gebraucht wird, allerdings haben Drogen oder Alkhohol im Blut schlimmere Auswirkungen; normale Nahrung kann ebenfalls als Energielieferant genutzt werden
  • Unterschiede: Normale Augen und rosigere Haut, Sonnenlicht schadet nicht, Altern normal

Images

eine übersteigerte Zeichnung

Nosferatu entstehen aus normalen Vampiren, wenn diese an Blutmangel leiden. Dies kann auch als Bestrafung eingesetzt werden z.B. wenn sich ein Vampir von einem anderen ernährt hat. Von diesem Zustand kann sich ein Nosferatu auch wieder erholen, doch je länger er Nosferatu war, desto länger und schmerzhafter ist der Prozess. Um wieder ein Vampir zu werden muss ein Nosferatu wahre Liebe oder Freundschaft erfahren.

Durch ihr Aussehen können Nosferatu sich nicht unter Menschen bewegen, weshalb sie Kanalisationen oder ähnliche Orte vorziehen, deshalb dienen ihnen auch eher Mäuse und Ratten als Boten.

  • Ursprung: Nach 1463
  • Population: niedrig
  • Verwandlung: Ein Vampir bekommt zu wenig Blut
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch, wobei sie sich meist von Tieren oder anderen Nosferatu ernähren, da sie sich aufgrund ihres Aussehens nicht unter Menschen trauen können
  • Unterschiede: extrem ausgeprägte Eckzähne, sodass diese meist auch bei geschlossenem Mund zu sehen sind; Augen verblassen meistens, genauso wie die Haare; Hautfarbe wird in der Regel sehr fahl, sodass Nosferatu meist kränklich wirken

Italienischer VampirBearbeiten

Die Italienischen Vampire (Original: Sanguini) sind die wandelbarsten aller Vampirarten, sodass es unter ihnen viele verschiedene Unterarten mit unterschiedlichen Fähigkeiten gibt. Die Vampire des Hohen Rats gehören dieser Art an.

  • Ursprung: vermutlich Tunesien
  • Population: in Europa hoch, in den USA niedrig
  • Verwandlung:
    1. Mensch nimmt Blut eines Vampirs in seinen Blutkreislauf auf
    2. Mensch stirbt danach innerhalb von 24 Stunden
    3. Mensch muss innerhalb von 24 Stunden menschliches Blut trinken
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch

GeschichteBearbeiten

Vermutlich stammen die Vampire aus Tunesien, wie und wo genau sie erschaffen wurden, ist unbekannt. Der älteste, noch heute lebende Vampir dieser Art ist Minos, der um 3000 v. Chr. der König von Kreta war und in Sizilien von einer Tochter des Kokalos, die eine Vampirin war, verführt und verwandelt wurde.

EigenschaftenBearbeiten

Im Gegensatz zu den anderen Arten haben die Italienischen Vampire über die Zeit viele verschiedene Eigenarten entwickelt wie das Erschaffen von Halluzinationen, das Gedankenlesen und sogar das Fliegen. So wurde jeder Vampir durch seine individuellen Fähigkeiten einzigartig. Hier sind deshalb nur ihre Gemeinsamkeiten aufgezählt.

  • Traum-Manipulation: Vampire sind in der Lage, in die Träume der Menschen und anderer Vampire einzutauchen und diese sogar zu steuern.
  • Wahres Vampirgesicht: Wenn Vampire Blutlust verspüren, zeigen sie ihr Vampirgesicht. Dann werden ihre Augen rot und ihre Reißzähne kommen zum Vorschein.
  • Manipulation: Vampire sind in der Lage, das Gedächtnis von Menschen zu verändern oder zu löschen.
  • Erschaffungsbindung: Jeder Vampir bindet sich an seinen Macher und kann nur von diesem freigegeben werden.
  • Heilendes Blut: Das Blut der Vampire kann Menschen heilen.

  • Tierblut: Tierblut kann einen Vampir ernähren, allerdings ist ein Vampir, der sich nur von Tieren ernährt meist schwächer als ein Vampir, der sich von Menschen ernährt.
  • Gebrochenes Genick: Ein gebrochenes Genick tötet einen Vampir nicht, allerdings wird er dadurch kurzzeitig außer Gefecht gesetzt.
  • Mangel an Blut: Nimmt ein Vampir nicht genug Blut zu sich, beginnt er auszutrocknen und zu mumifizieren, was ein sehr schmerzvoller Prozess ist. Ein "mumifizierter Vampir" kann aber durch Blut wieder zum Leben erweckt werden.
  • Magie: Hexen sind in der Lage, die Blutgefäße eines Vampirs zum Platzen zu bringen oder Aneurysmen zu erzeugen.
  • Gift: Es gibt Gifte, die Vampire schwächen oder nicht mit ihrem Blut heilen können.
  • Menschlichkeit: Die Menschlichkeit ist die größte Schwäche von Vampiren.
  • Unfruchtbarkeit: Vampire können keine Kinder zeugen.

  • Enthauptung: Das Abtrennen des Kopfes endet für einen Vampir mit dem Tod.
  • Feuer oder Sonnenlicht: Jegliche Aussetzung der Sonne oder mit Feuer kann einen Vampir verbrennen, es sei denn, sie besitzen einen Tageslichtring.
  • Herz-Extraktion: Das Herz eines Vampirs zu entfernen, bedeutet dessen Tod.
  • Werwolfs-Biss: Der Biss eines Werwolfs ist tödlich für einen Vampir.
  • Holz: Jegliche Art von Holz verletzt einen Vampir. Wird ein Pfahl durch das Herz getrieben, stirbt der Vampir.

VerhaltenBearbeiten

Viele dieser Vampire richten sich nach den Vorgaben des Hohen Rats, der 1896 die erste Regierung der Vampire auf die Beine stellte. Demnach nutzen die meisten Vampire keine Tageslichtringe, sodass sie sich in der Dunkelheit aufhalten und das Tageslicht scheuen. Sie ernähren sich meist von Menschen, seltener von Tieren und in der Regel nicht von Vampiren, da dies unter Strafe steht.

Italienische Vampire sind die größte Gruppe der Vampire und in vielen Städten in einer eigenen Gemeinschaft organisiert.

FähigkeitenBearbeiten

Da jeder Vampir durch seine individuellen Fähigkeiten einzigartig ist, gibt es viele verschiedene vampirische Fähigkeiten, die nicht alle aufgezählt werden können. Dass ein Vampir mehr als eine besondere Fähigkeit besitzt, geschieht sehr selten.

Eric Fliegen

Eric fliegt

Das Fliegen ist eine Fähigkeiten, die von einigen Vampiren erlernt werden kann, allerdings dauert dies sehr lange und ist nicht immer von Erfolg gekrönt.

  • Ursprung: Lernen
  • Population: niedrig
  • Verwandlung: normal
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: Diese Vampire können fliegen

Die Unischtbarmachung ist eine Fähigkeiten, die von einigen Vampiren erlernt werden kann, allerdings dauert dies sehr lange und ist nicht immer von Erfolg gekrönt, denn sie benötigen zusätzlich noch eine gewisse Veranlagung dazu.

  • Ursprung: Lernen, Veranlagung
  • Population: niedrig
  • Verwandlung: normal
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: Diese Vampire können sich unsichtbar machen

Das Gedankenlesen ist eine Fähigkeiten, die von einigen Vampiren erlernt werden kann, allerdings dauert dies sehr lange und ist nicht immer von Erfolg gekrönt, denn sie benötigen zusätzlich noch eine gewisse Veranlagung dazu.

  • Ursprung: Lernen, Veranlagung
  • Population: niedrig
  • Verwandlung: normal
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: Diese Vampire können Gedankenlesen

Mit Telekinese können Gegenstände und Personen bewegt werden.

  • Ursprung: Lernen
  • Population: niedrig
  • Verwandlung: normal
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: Diese Vampire können mit ihren Gedanken Dinge und Personen bewegen.

Fashion-1844888 960 720

Wolfgang "Der Wolf" Meier

Ein Tracker ist ein Vampir, der besonders gut darin ist, eine Spur zu verfolgen. Deshalb können sie sehr gut Gerüche wahrnehmen und die Spur nach Monaten noch wieder finden. Sie sind sehr hartnäckig bei der Jagd und geben nicht auf, bis sie ihr Ziel erreicht haben.

Ein bekannter Tracker ist Wolfgang Meier vom Hohen Rat, weshalb er dort für die Strafverfolgung zuständig ist.

  • Ursprung: Vermutlich durch ausgeprägte Jagdinstinkte
  • Population: sehr niedrig
  • Verwandlung: normal
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: besonders gut darin, eine Spur zu verfolgen

Loki Trickster

Loki wird oft als Trickster interpretiert

Trickster werden Vampire genannt, die mit Hilfe von Tricks die Ordnung im Universum durcheinanderbringen. Die typischen Trickster sind an ihrem zwiespältigen Charakter zu erkennen. Auf der einen Seite brechen sie die Regeln, um den Menschen Gutes zu tun, auf der anderen Seite jedoch auch, um Konflikte zu provozieren. Besonders gute und geübte Trickster können sogar ihre Form verändern.

Silas war eine Art Trickster, da er Trugbilder erschuf um seine Feinde zu blenden. Auch Loki aus der Nordischen Mythologie wird teilweise als Trickster dargestellt.

  • Ursprung: ist meist als Mensch schon verschlagen
  • Population: sehr niedrig
  • Verwandlung: normal
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch
  • Unterschiede: kann Illusionen erschaffen und teilweise sogar seine Form verändern

Japanischer VampirBearbeiten

Die Japanischen Vampire (Original: Suki) sind die dämonischsten und übernatürlichsten Vampire, da sie praktisch aus eigener Kraft nach ihrem Tod ihre dunkle Seite erwecken und sich als ihr zweites böses Ich wiederbeleben.

  • Ursprung: 1942 in Japan
  • Population: in Asien hoch, vor allem in Japan
  • Verwandlung:
    1. Mensch stirbt nach einem traumatischen Ereignis oder einem grausamen Leben
    2. Mensch wird beerdigt
    3. Mensch wird als sein dunkles Alter Ego wiedergeboren
  • Ernährung: menschliches oder tierisches Blut; menschliche Nahrung hat keinen Einfluss auf sie

GeschichteBearbeiten

Die ersten Japanischen Vampire waren japanische Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg fielen. Sie hatten Kriegsverbrechen erlebt oder waren unter traumatischen Umständen ums Leben gekommen. So erwachten sie danach vollkommen von ihrer Menschlichkeit befreit in ihren Gräbern. Danach geschah dies immer wieder, wenn Menschen unter ähnlichen Umständen verstorben waren.

EigenschaftenBearbeiten

  • Trinkfest: Vampire können viel mehr vertragen als Menschen
  • Fortpflanzung: Im Gegensatz zu vielen anderen Arten können diese Vampire sich fortpflanzen
  • Verwandlung: Als eine der wenigen Vampirarten können die Japanischen Vampire sich in Fledermäuse verwandeln, wobei jeder Vampir in dieser Gestalt anders aussieht und sich weiterhin kontrollieren kann

  • Mangel an Blut: Führt zunächst zu einem Blutrausch und schließlich zu einer Art Schockstarre, wobei sie in einen tiefen von Alpträumen geprägten Schlaf verfallen
  • Feuer: Fügt schwer heilbaren Schaden zu
  • Menschlichkeit: Obwohl sie ihre menschliche Seite mit dem Tod abgelegt haben, können diese Vampire immer noch durch wahre Menschlichkeit, Freundschaft und Liebe ihre eigene Menschlichkeit zurückerlangen, was aber nur sehr selten geschieht
  • Vampirgesicht: Wenn sie kämpfen, zeigen sie ihr Vampirgesicht: Reißzähne und gelbe Augen

  • Sonnenlicht: Im Sonnenlicht gehen die Vampire ein, erst nach dem Tod zerfällt der Körper in Asche
  • Köpfung: Wird ein Vampir geköpft zerfällt sein Körper zu Asche

VerhaltenBearbeiten

Die japanischen Vampire halten sich zwar verborgen, geben aber nicht viel darauf, sich zu verstecken. Allein das Sonnenlicht hält sie davon ab, sich Tagsüber in der Stadt aufzuhalten. Sie bleiben dennoch gerne unter Ihresgleichen, da sie Menschen für minderwertig halten. Allgemein ist zu sagen, dass japanische Vampire in der Regel unangenehme, egoistische Zeitgenossen sind, da sie als Mensch sehr viel Leid erfahren haben und mit ihrem Tod alle Hoffnung und Menschlichkeit in sich begraben haben.

NachkommenBearbeiten

Japanische Vampire können sich fortpflanzen, allerdings sind ihre Kinder nicht unsterblich. Sie sind zwar körperlich resistenter, werden seltener krank, werden ungewöhnlich alt und sind meist attraktiv, aber in keinem Maße außergewöhnlich unmenschlich und übernatürlich.

Kalter VampirBearbeiten

Die Kalten Vampire (Original: Vampyr) stammen aus Skandinavien und entspringen ausschließlich aus den Erbanlagen zweier Vampire. Anders als bei vielen anderen Vampirarten ernähren sie sich vermehrt von Tieren, da dessen Blut sie am meisten stärkt.

  • Ursprung: unbekannt
  • Population: in Nordeuropa und Sibirien hoch
  • Verwandlung: Vererbung zweier Vampire
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch

GeschichteBearbeiten

Es ist unbekannt wo und wann genau die ersten Vampire dieser Art auftauchten, allerdings gibt es sie schon mindestens seit über 1000 Jahren, denn aus ihnen zog Mikael die Idee für die Amerikanischen Vampire.

EigenschaftenBearbeiten

  • Langlebigkeit: Wenn Vampire nicht unnatürlich sterben, werden sie an die 5000 Jahre alt
  • Körperliche Resistenz: Vampire sind körperlich nur schwer verwundbar
  • Heilendes Blut: Ihr Blut kann Menschen heilen
  • Menschlichkeit: Vampire sind nicht unnatürlich unmenschlich und können ihre Menschlichkeit auch nicht ausschalten, sie empfinden Emotionen wie Menschen
  • Sonnenlicht: Sonnenlicht macht diesen Vampiren nichts aus solange ihnen nicht zu warm wird
  • Fortpflanzung: Im Gegensatz zu vielen anderen Arten können diese Vampire sich fortpflanzen

  • Altern: Vampire altern weiter, allerdings stark verlangsamt
  • Kälte: Vampire haben keine eigene Körperwärme, allerdings benötigen sie diese auch nicht
  • Wärme: Vampire müssen sich unter einer bestimmten Temperatur halten, weshalb sie warme Orte meiden und sich in kalte Gegenden zurückziehen

  • Überhitzung: Obwohl diese Vampire nicht durch Sonnenstrahlen direkt sterben können, macht ihnen Wärme zu schaffen, wobei sie nach einiger Zeit fiebrig werden und schließlich sterben, wenn sie nicht abgekühlt werden
  • Feuer: Obwohl ihre Haut die Eigenschaft besitzt, nicht angezündet werden zu können, kann Feuer ihnen schaden, wenn sie davon umgeben sind, denn Feuer verursacht hohe Temperaturen
  • Köpfung: Wie alle anderen Arten können auch diese Vampire durch Abtrennen des Kopfes sterben
  • Menschliche Todesarten: Abgesehen von Krankheiten können diese Vampire durch menschliche Todesarten wie Erstechen, Erschießen usw. sterben, allerdings muss man sie erst einmal erwischen und dann auch noch eine Waffe besitzen, die stark genug ist um ihre Haut zu durchdringen

Diese Vampire sehen aus wie ganz normale Menschen. Sie sind allerdings in der Regel nicht dick, sondern schlank oder muskulös, da sie sich viel in der freien Natur bewegen. Reißzähne sieht man auf den ersten Blick nicht, da sie weit im Mundraum versteckt sind. Die Blässe ist bei ihnen nicht stark ausgeprägt, wobei sie in der Regel dennoch blasser sind als viele Menschen.

VerhaltenBearbeiten

Die Kalten Vampire sind Menschen sehr ähnlich und verhalten sich auch dementsprechend. Vermutlich sind sie die friedliebendsten aller Vampirarten, obwohl sie auch herausragende Krieger sind und bisweilen gerne Kämpfen, sollten sie angegriffen werden.

Die Kalten Vampire leben meist in Bergen oder abgelegenen Städten in kalten Gegenden. Allerdings haben sie ähnliche Gemeinschaften gebildet wie die Menschen.

NachkommenBearbeiten

Die Kalten Vampire können sich mit vielen anderen Spezies kreuzen, allerdings übernehmen diese Nachkommen kaum vampirische Eigenschaften. Lediglich eine gewisse Kälteresistenz und hier und da mal ein Ausreißer was das Alter betrifft, sind zu verzeichnen.

Hawaiianischer VampirBearbeiten

Die Hawaiianischen Vampire (Original: Mele Hula) stammen von Hawaii. Sie entstehen durch Zeugung Hawaiianischer Vampire und wenn sie geboren sind durch die darauffolgende Anpassung ("Bräunung") durch die Sonne.

  • Ursprung: unbekannt
  • Population: viel auf Hawaii, aber auch z.B. in Dubai
  • Verwandlung: Vererbung dieser Vampire und darauffolgende Anpassung
  • Ernährung: menschliches Blut

GeschichteBearbeiten

Aufzeichnungen über die Entstehung dieser Vampirrasse gibt es nicht, jedoch vermuten Forscher, welche von der Existenz der Vampire wissen, dass die ersten Hawaiianischen Vampire dadurch entstanden sind, dass normale amerikanische Vampire auf Hawaii ausgesetzt bzw. ins Exil geschickt wurden und diese sich dann an die Sonne und Hitze dort angepasst haben.

EigenschaftenBearbeiten

  • Unsterblichkeit: Wenn Vampire nicht durch die kalten Vampire oder gewitzten Menschen getötet werden, sind sie unsterblich
  • Körperliche Resistenz: Vampire sind körperlich nur schwer verwundbar
  • Heilendes Blut: Ihr Blut kann Menschen heilen
  • Fortpflanzung: Im Gegensatz zu vielen anderen Arten können diese Vampire sich fortpflanzen
  • Sonne: Die Sonne schadet den Vampiren nicht, sondern macht sie durch die Energie noch stärker

  • Kälte: Vampire haben eine große Körperwäre, welche durch Kälte schnell und stark gesenkt werden kann, wodurch Kälte für sie schädlich ist.
  • Kalte Vampire: Diese besitzen die nötige Macht, dadurch dass sie so kühl sind, um Hawaiianische Vampire zu töten.

  • Unterkühlung: Die Vampire können durch unterkühlung sterben, wenn ihre Körpertemperatur unter 36 Grad sinkt, denn die normale liegt so bei 45-47 Grad.
  • Schnee: Wenn Schnee ihre Haut berührt, erleiden sie Verbrennungen, wie die amerikanischen Vampire bei Sonne.
  • Köpfung: Wie alle anderen Arten können auch diese Vampire durch Abtrennen des Kopfes sterben, was Menschen im besonderen mit Kälte kombinieren gegen diese Vampire

Diese Vampire sehen aus wie normale gebaute und vor allem gebräunte Menschen. Diese Vampire können niemals dick werden, weil ihre hohe Körpertemperatur jegliche Art von Fett sofort verbrennt, weshalb sie immer schlank sind.

VerhaltenBearbeiten

Sie meiden jegliche art von Kälte, was sich z.B. auch dadurch bemerkbat macht, dass sie niemals Eis essen gehen oder an kühlen Orten arbeiten. Bevorzugt leben sie mit ihrem Haus am Strand wo sie den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt sind. Viele Surfen oder Schwimmen bzw. sonnen sich auch gern.

NachkommenBearbeiten

Die Nachkommen der Hawaiianischen Vampire sind in der Regel wie sie, wenn sie geboren werden und sich an die Sonne und Hitze durch ihre Erbanlagen gewöhnen.

Manchmal, kam es in der Geschichte der Vampire vor, dass sich ein kalter Vampir in einen Hawaiianischen Vampir verliebte und diese Kinder zeugten, was aber nur äußerst selten vorkam. Diese "Mischlinge" besaßen dann von beiden Arten Eigenschaften.

InfizierterBearbeiten

Die mit Vampirismus Infizierten (Original: Selectia lamia) sind Menschen, die es nach Blut dürstet. Besonders an dieser Art ist ihr sehr menschliches Auftreten, da sie zwar sehr stark sind, aber nicht unmenschlich stark. Außerdem handelt es sich bei Vampirismus um eine chronische Krankheit, bei der man die erste, lebensbedrohliche Phase überleben muss, um als "Vampir" zu gelten. Danach lebt man zwar länger als Menschen allerdings nicht in alle Ewigkeit.

  • Ursprung: unbekannt
  • Population: in Europa, Asien und Afrika niedrig
  • Verwandlung:
    1. Infizierung mit dem Erreger über offene Wunden
    2. Überleben der darausfolgenden Krankheit
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch; menschliche Nahrung

GeschichteBearbeiten

Diese Krankheit gibt es schon seit Menschengedenken, weshalb ein genauer Ursprung unbekannt ist. Viele Forschungen legen allerdings eine Quelle in Indien fest. Hier soll sich das erste Mal ein Mensch mit dem Vampirvirus infiziert haben. Danach litt er tagelang an unbeschreiblichen Schmerzen, Fieberschauern und Halluzinationen. Nachdem er dem Tod nur knapp entkommen war, zog er sich zurück, da er nicht mehr unter die Sonne treten konnte, ohne erneut Schmerzen zu verspüren. Da sich alle seine Sinne verbessern, werden die Augen des Infizierten sehr empfindlich, weshalb er sich vorwiegend in der Dunkelheit aufhält.

EigenschaftenBearbeiten

  • Heilendes Blut: Das Blut der Infizierten ist in der richtigen Dosis heilende, wobei es ein schmaler Grad zwischen der heilenden Wirkung, der Infizierung und der tödlichen Wirkung ist
  • Attraktivität: Die Infizierten wirken besonders verführerisch auf Menschen
  • Selbstheilung: Infizierte können sich selbst heilen, wenn sie genügend Blut intus haben und viel schlafen, dies kann bis zu einer Woche dauern

  • Altern: Infizierte altern weiter, allerdings stark verlangsamt, sodass sie fast doppelt so lang leben können wie Menschen
  • Sonnenlicht: Der Infizierte kann nicht mehr unter die Sonne treten ohne unbeschreibliche Schmerzen zu verspüren
  • Empfindliche Augen: Der Infizierte kann sich nur noch an dunklen Orten aufhalten oder muss eine starke Sonnenbrille tragen
  • Verlangen nach Blut: Die Blutlust ist kaum zu kontrollieren
  • Lange Reißzähne: Durch die langen Zähne können Vampire sich nicht unter Menschen trauen ohne aufzufallen
  • Psychische Störungen: Nach einiger Zeit, die die Infizierten meist isoliert verbringen, bilden sich nicht selten leichte bis schwere psychische Störungen

  • Silber: Infizierte sind anfällig gegenüber Silber; kommt dies in ihr Blut, können sie innerhalb einer Stunde an der Vergiftung sterben, seltener überleben sie dies
  • Köpfen, Verbrennen oder Herz durchbohren: Diese Methoden sind die sichersten

VerhaltenBearbeiten

Infizierte können sich nicht an Tageslicht bewegen, weshalb sie Tagsüber schlafen und nur Nachts unterwegs sind. Nur zum Jagen wagen sie sich unter Menschen und auch dann nicht unter große Gruppen, da sie zu auffällig sind und nur wenige Menschen gleichzeitig angreifen können.

Da sie im Gegensatz zu anderen Vampirarten weiterhin ein begrenztes Leben haben, genießen sie jeden Tag und versuchen weiterhin, viel zu erleben.

UnterartenBearbeiten

Da sich im Prinzip jede Spezies mit dem Virus infizieren kann, gibt es viele verschieden Unterarten:

Infizierter Werwolf

Infizierte Werwölfe gibt es sehr wenige, da sie früher oder später ihre menschliche Natur vergessen und zu Bestien werden. Da sie sehr auffallen, nehmen sich Hexen, Vampirjäger oder Halbvampire ihrer an und töten sie. Es gibt kein Heilmittel für eine Infizierung. Möglicherweise könnte eine Verwandlung in einen Hybriden einen Werwolf retten, dies kam allerdings noch nie vor.

  • Ursprung: Unbekannt
  • Population: sehr niedrig
  • Verwandlung: Ein Werwolf infiziert sich mit dem Virus
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch, aber auch menschliche Nahrung
  • Unterschiede: verwandeln sich zum Vollmond in unkontrollierbare Mensch-Werwolf-Bestien, die meist von anderen gejagt werden; verlieren nach einige Zeit ihre Menschlichkeit und werden immer mehr zum Tier; Lebenserwartung steigert sich um das Doppelte zu dem eines Werwolfs; sind weniger attraktiv, sondern eher stinkend und aggressiv; Sonnenlicht macht ihnen teilweise nichts aus, dies ist von Infizierung zu Infizierung unterschiedlich

Infizierte Hexen können den Virus ähnlich wie Menschen kaum überleben, haben aber größere Chancen. Allerdings verträgt sich der Virus nicht mit ihrer Magie, weshalb sie sich bei dessen Benutzung immer wieder der Gefahr aussetzen, zu sterben. Je Größer der Zauber desto schlimmer sind die Auswirkungen, von Hautausschlägen über Fieber bis hin zum Tod. Infizierte Hexen werden meist aus ihren Zirkeln ausgestoßen.

  • Ursprung: Unbekannt
  • Population: niedrig
  • Verwandlung: Eine Hexe infiziert sich mit dem Virus
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch, aber auch menschliche Nahrung
  • Unterschiede: Kann Magie nutzen, wobei sie dadurch ihre Gesundheit aufs Spiel setzt; Lebenserwartung ist höher als die der Hexen

Infiziert sich eine menschennahe Spezies wie ein Übernatürlicher Jäger, ein Doppelgänger, ein Hellseher etc. mit dem Virus können sie den Virus ähnlich wie Menschen kaum überleben.

  • Ursprung: Unbekannt
  • Population: sher niedrig
  • Verwandlung: Eine menschennahe Spezies infiziert sich mit dem Virus
  • Ernährung: Blut - egal ob menschlich, vampirisch oder tierisch, aber auch menschliche Nahrung
  • Unterschiede: Kaum Unterschiede zum normalen Infizierten, wobei viele Eigenschaften der eigentlichen Spezies erhalten bleiben

Erstellt vonBearbeiten